Frühjahrsausgabe von „Südsauerland“ erschienen

0
Das Titelbild von „Südsauerland“ zeigt einen Ausschnitt aus der Luftbildkarte von 1938 im Bereich Hünsborn sowie britische Aufklärungsflugzeuge (Foto: D. Kennemann)

Kürzlich erschienen ist die Frühjahrausgabe von „Südsauerland – Heimatstimmen aus dem Kreis Olpe“. 25 Jahre lang leitete der Olper Stadtarchivar Josef Wermert die Redaktion der Zeitschrift des Kreisheimatbundes Olpe. Mit der Übergabe der Schriftleitung an Klaus Schulte und Josef Rave ist auch ein neues Erscheinungsbild der „Heimatstimmen“ verbunden. Nach einer Selbstvorstellung der neuen Schriftleiter erfolgt eine Würdigung der Arbeit ihres Vorgängers Josef Wermert durch ein Interview mit der Vorsitzenden Dr. Roswitha Kirsch-Stracke und einen biographischen Beitrag über ihn von Hubertus Halbfas.

Zum Jahresthema 2020 hat sich der Kreisheimatbund Olpe „75 Jahre Ende Zweiter Weltkrieg“ gewählt. Den Auftakt dazu macht ein Artikel von Antonius Klein über britische Aufklärungsflüge über dem Gebiet des Kreises Olpe und die damit verbundene Anlegung von Luftschutzstollen.

Im dritten Teil seines reich illustrierten Beitrages zur Baugeschichte des Zisterzienserinnen-Klosters in Drolshagen beschäftigt sich Peter Vitt mit den Folgen der Säkularisation des Klosters unter der Herrschaft Napoleons, wodurch ein Umnutzung der Gebäude für weltliche Zwecke z.B. eine Zigarrenfabrik, stattfand, und dem Versuch einer Rekonstruktion der Klosteranlage.

Ebenfalls baugeschichtlicher Art ist ein Artikel der Kunsthistorikerin Andrea Arens über den Bahnhof in Olpe als ein öffentliches Gebäude aus wilhelminischer Zeit.

Vielen bekannt ist eine Abbildung des aus Attendorn gebürtigen Johannes Rivius, die seit dem Schuljubiläum 1975 quasi zum Markenzeichen des nach ihm benannten städtischen Gymnasiums geworden ist. Hermann Hundt hat jedoch bei seinen Forschungen festgestellt, dass das ihm zugeordnete Abbild auch für drei weitere Gelehrte aus dieser Zeit verwendet wurde.

Der Auswanderung aus dem Veischedetal in das österreichisch-ungarische Banat 1763 bis 1788 ist ein mehrteiliger Beitrag von Walter Stupperich gewidmet. Im ersten Teil beschäftigt sich der Verfasser nach einer allgemeinen Einführung in die Thematik und einer Übersicht über die vorhandene Dokumentation besonders mit den Gründen für die Auswanderung und den verschiedenen Auswanderungsgruppen.

Von einer Reise mit dem “Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge“ nach Kaliningrad / Königsberg und der bewegenden Begegnung mit dem Umbetter Wolfgang Brast auf dem dortigen Soldatenfriedhof erzählt Monika Pieper-Clever.

Bei der Veranstaltung der Kreisheimatpflegerin hielt Landrat Frank Beckehoff einen hochinteressanten Vortrag zur kommunalen Neugliederung des Kreises Olpe im Jahr 1969, den er freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt hat.

Auch in den Gemeinden und Städten des Kreises Olpe wurden 2019 die erstmalig vom Heimatministerium ausgelobten Heimatpreise vergeben. Die erstplatzierten Preisträger und ihre Projekte werden in den Heimatstimmen vorgestellt, beginnend mit der Stadt Attendorn und der Gemeinde Finnentrop. 

Otto Höffers Funde und Hinweise aus dem Archiv des Freiherrn von Fürstenberg-Herdringen, die „Heimatchronik“ für das vierte Quartal 2019 von Hans-Werner Voß, der Aufruf zur Teilnahme am Schülerwettbewerb „Heimat lebt“, eine Buchbesprechung sowie Veranstaltungshinweise ergänzen die aktuelle Folge. Die Redaktion von „Südsauerland“ nimmt unter heimatstimmen@schulte-k.de gerne Text- und Bildbeiträge zur Heimatforschung entgegen. Die Zeitschrift des Kreisheimatbundes Olpe erscheint viermal im Jahr zum Preis von 4 € und ist erhältlich im Buchhandel (Altenhundem: Hamm, Attendorn: Frey und Hoffmann, Drolshagen: Buchhandlung Am Markt, Elspe: Görg, Finnentrop: Buchhandlung Am Rathaus, Gerlingen: Leseratte, Olpe: Bücherstube Hachmann, Wenden: Zimmermann-Stahl), ebenso in der Geschäftsstelle des KHB im Kreisarchiv Olpe, Westfälische Str. 75, d.clemens@kreis-olpe.de, Tel. 02761/81593. Hier können auch ältere Ausgaben der Heimatstimmen sowie alle Bücher aus der „Schriftenreihe des Kreises Olpe“ bezogen werden.

Anderen empfehlen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here