„Die Schaukel“ in Sundern – Ehrenamtliches Engagement

0

Ein Herz für Kinder -Ehrenamtliches Engagement für Familien und Alleinerziehende in Sundern

Im Januar 2015 startete das Projekt „die Schaukel“ in Sundern.
Ziel des Projektes ist es, Familien, Alleinerziehende oder auch frischgebackene Eltern zu unterstützen und zu entlasten.

Die Hilfe erfolgt ehrenamtlich durch engagierte Frauen (z.Zt. 10) aus Sundern. Sie stehen den Familien mit Rat und Tat zur Seite und helfen so, manch kleine oder größere Notlage durchzustehen.

Gerade nach der Geburt eines Kindes gerät der Alltag doch manchmal durcheinander und alle Familienmitglieder müssen sich an die neue Situation gewöhnen. Das geht nicht immer reibungslos vonstatten. Hier greift die Schaukel Sundern ins Rad.
Eltern, die nach durchwachten Nächten Erholungspausen brauchen, können die Damen der Schaukel z.B. durch die Betreuung älterer Geschwister oder des neuen Erdenbürgers entlasten und über die erste Zeit hinweghelfen.
Junge Mütter, die unsicher in der Organisation des Familienalltags sind oder Mütter, die eine Entlastung vom Alltag mit vielen Kindern benötigen, werden durch die Damen der Schaukel unterstützt.
"Die Schaukel" in Sundern - Ehrenamtliches Engagement - sundern, region-arnsberg-sundern, arnsbergHilfe im Umgang mit Ämtern und Behörden, Unterstützung bei der Wahrnehmung von Arztterminen und viele andere Unterstützungsleistungen sind denkbar. Auch eine Zusammenarbeit mit anderen Stellen, die die Familien bereits unterstützen (z.B. Jugendamt), kann im Einzelfall erfolgen. Hier bringen die Frauen der Schaukel eine weitere Sichtweise mit in die Hilfeplanung der Familie.
Es muss nicht erst eine schwierige soziale Situation eintreten oder eingetreten sein, um die Unterstützung der Schaukel in Anspruch zu nehmen. Allerdings kann auch eine schwierige soziale Situation durch die Hilfe der Schaukel vermieden werden.

Das Angebot ist sehr unbürokratisch, weil nicht erst seitenlange Anträge ausgefüllt werden müssen.
Ein Anruf bei der Stadt Sundern, wo die Koordination angesiedelt ist, genügt. Telefonisch wird schon der erste Hilfebedarf abgeklärt. Es kann ja möglich sein, dass eine Unterstützungsleistung durch andere Stellen effektiver und hilfreicher ist.
Bei einem Besuch in der Familie wird geklärt, wie sich die Hilfe gestalten soll. Anhand dieses Wunsches wird dann im Kreis der Damen geklärt, welche von ihnen die Familie unterstützt. Bei einem ersten Treffen lernen sich Mutter, Kind bzw. Familie und Ehrenamtliche kennen und können entscheiden, ob sie in den kommenden Monaten zusammenarbeiten möchten.
„Die Chemie muss stimmen!“, nur so kann das nötige Vertrauen entstehen, dass auf beiden Seiten erforderlich ist.

Die Unterstützung durch die Schaukel kann mehrere Wochen oder Monate dauern.
Die Familien werden so von Anfang an individuell entsprechend ihrer Bedarfe unterstützt und befähigt, den Alltag in Zukunft gut zu gestalten."Die Schaukel" in Sundern - Ehrenamtliches Engagement - sundern, region-arnsberg-sundern, arnsberg

Die ehrenamtliche Hilfe durch die Schaukel wird vom ZONTA-Club Arnsberg unterstützt und begleitet. Hier sind zwei Damen des ZONTA-Clubs Ansprechpartnerinnen. Bei der Stadt Sundern liegt die Organisation der Schaukel.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here