Tierische Kurzzeitpflegegäste im Haus Elisabeth

Hühner zu Besuch in Senioreneinrichtung

0
Die „Miethühner“ erfreuten gleichermaßen die Senioren als auch die Mitarbeiter im Haus Elisabeth.

Über ungewöhnlichen Besuch freuten sich die Bewohnerinnen und Bewohner der Senioreneinrichtung Haus Elisabeth in Wenden-Rothemühle: 14 Tage lang bereicherten vier Legehennen den Alltag der Senioren. „Wir wollten vor der Anschaffung eigener Hühner sehen, wie sich die Haltung von Hühnern in den Alltag unserer Einrichtung integrieren lässt und wie die Idee bei unseren Bewohnern ankommt“ erklärte Ulrike Klein, Leiterin des Zweiges Senioreneinrichtungen der Katholischen Hospitalgesellschaft Südwestfalen. Aus diesem Grund reisten vier Miethühner zusammen mit einem mobilen Hühnerstall, ausreichend Futter, Wassertränke und einem Zaun zum einzäunen des Hühnergeheges für eine zweiwöchige Testphase an – mit großem Erfolg. „Viele unserer Bewohner fühlten sich an ihre Kindheit erinnert, in der eigene Viehwirtschaft zum Leben dazu gehörte“ weiß Jens Steiner, Sozialpädagoge im Haus Elisabeth. So wurden die täglichen Spaziergänge einiger Senioren genutzt, um „Liesbeth und Co.“, wie die sonst namenlosen Hennen getauft wurden, mit Apfel- und Brotstückchen zu versorgen. Belohnt wurden sie mit frischen Eiern, die zu leckeren Waffeln für die gemeinsame wöchentliche Kaffeetafel verarbeitet wurden.

Nicht nur die Senioren reagierten mit Begeisterung auf das Federvieh. Auch die Mitarbeiter
zeigten keinerlei Berührungsängste und packten beherzt zu, wenn es darum ging, die Hühner
zum Abend in ihren Stall zu bringen. „Die Resonanz war so positiv, dass wir derzeit prüfen, ob
es möglich ist, dauerhaft eigene Hühner zu halten“ hofft Steiner auf ein baldiges Wiedersehen
mit hauseigenen Hühnern – dann nicht zur Kurzzeitpflege, sondern zur vollstationären
Unterbringung.

Anderen empfehlen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here