auf dem Foto von links: Rudi Clemens, Pfarrer Ludger Wollweber, Winfried Stupperich, Pfarrer Hans-Joachim Keßler und Winfried Schauerte (Foto: Georg Schulte)

Die Idee, in diesem Jahr die Spende der Wappenbildträger an die Notfallseelsorge im Kreis Olpe zu übergeben, kam während des Kreisschützenfestes in Grevenbrück vom Initiator Hanspeter Klein. Beim diesjährigen Treffen auf der Hohen Bracht wurde dies von allen bestätigt.

Seit 2006 überbringen die Wappenbildträger jährlich an die unterschiedlichsten Stellen im Kreis Olpe ihre Spenden, in Summe sind es bisher über 32000 Euro.

Die Notfallseelsorge im Kreis Olpe wurde 2017 gegründet und in zwei Ausbildungskursen fanden sich 34 haupt- und ehrenamtlich tätige Männer und Frauen, die sich für diese verantwortungsvolle Aufgabe qualifizierten. Zurzeit sind noch 25 Helfer aktiv, im neuen Jahr werden neue Kurse für Interessierte stattfinden. Die Arbeit der Notfallseelsorger beginnt im Grunde genommen erst dann, wenn z.B. die Polizei die Nachricht vom Unglück an die Angehörigen überbracht hat.

Die Spende an die beiden Vertreter aus dem Leitungsteam, die Pfarrer Hans-Joachim Keßler und Ludger Wollweber, überbrachten die Wappenbildträger Winfried Stupperich, Rudi Clemens und Wilfried Schauerte.

Der Text der Spendenurkunde lautet: Dem neuen Team der Notfallseelsorge im Kreis Olpe wird für seine qualifizierte Aufgabenbewältigung in der Region mit unverzichtbarem Beistand in Notlagen und Krisensituationen eine gemeinsame Jahresspende in Höhe von 2600 Euro überreicht. Mit dieser Förderung verbinden alle Beteiligten ihren Dank und Anerkennung für die engagierten ehrenamtlichen Helfer sowie ihre besten Wünsche für die persönliche Zukunft und ein friedvolles kommendes Weihnachtsfest! Die Wappenbildträger des Kreisschützenbundes Olpe e.V.

Anderen empfehlen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here