Von Ralf Hermann

Winterberg. Das Konzept steht schon lange, das erste Gesundheitsheft für Arbeitgeber und Arbeitnehmer ist längst verteilt, das Projekt „Betriebliche Gesundheitsförderung“ der Winterberg Touristik und Wirtschaft GmbH (WTW) nimmt nach dem Start im Herbst 2017 die Fahrt erfolgreich auf. WTW-Geschäftsführer Michael Beckmann, Wirtschaftsförderer Winfried Borgmann sowie Projekt-Partner Hans-Joachim Meier vom Gesundheitsnetzwerk „praenet“ als Kooperationspartner stehen hinter dieser ehrgeizigen Idee, den überwiegend mittelständischen heimischen Firmen unter dem Dach der WTW attraktive Angebote zu bieten, um die Gesundheit der Arbeitnehmer zu fördern und zu erhalten.

Fitte Mitarbeiter – attraktive Arbeitgeber - winterberg, region, region-wi-me-ha
Foto: pixabay

Eine Arbeitsplatz-Analyse, Workshops zu den Themen Hebe- und Tragetechniken sowie „Gesunder Rücken“, ein Haltungs-Check und die Messung von Körpergewicht sowie Wasser- und Fettanteil im Körper standen im 2. Halbjahr 2017 auf dem Programm. Einige heimische Firmen nehmen bereits teil, weitere können jederzeit folgen. „Es ist ein neuer Weg und ein neues Produkt, das wir jetzt und in Zukunft mit konkreten Angeboten greifbar machen. Wenn unsere Unternehmen Zeit und Geld in die Gesundheit ihrer Mitarbeiter investieren, ist es ein Thema für die Wirtschaftsförderung. Wir freuen uns auf und über jeden Teilnehmer“, betonte Winfried Borgmann. Zudem sei das Projekt auch ein Marktöffner für Menschen und Unternehmen aus der Gesundheitsbranche vor Ort, die ihre Leistungen einbringen und anbieten möchten.

Profilierung als Arbeitgeber ein wichtiger Faktor

Fitte Mitarbeiter – attraktive Arbeitgeber - winterberg, region, region-wi-me-ha
Foto: pixabay

Die betriebliche Gesundheitsförderung dient zwar zuallererst dem Wohlbefinden der Belegschaften, allerdings kann ein solches Angebot auch den Erfolg und Wert des eigenen Unternehmens maßgeblich positiv beeinflussen. Denn gesunde Mitarbeiter sind motivierter, leistungsfähiger und tragen so zum Erfolg der Firma bei. „Zudem können sich Unternehmen auch über das Angebot profilieren, gute Mitarbeiter an die Firma binden und neue Fachkräfte finden. Die Gesundheitsvorsorge wird so auch zum Wirtschaftsfaktor. Unternehmen entwickeln eine eigene Marke und haben letztlich motivierte Mitarbeiter“, sagt Hans-Joachim Meier von „praenet“. Dafür lohnen sich dann auch investierte Zeit und der ein oder andere Euro. Und: Die Krankenkassen übernehmen zum Teil Kosten für Kurse und Angebote. „Alle wesentlichen Informationen haben wir im ersten Gesundheitsheft zusammengefasst mitsamt Kontaktdressen für Rückfragen. Und wir basteln bereits am Programm für das erste Halbjahr 2018. Dann wird es unter anderem um die Themen Ernährung und Stress gehen. Auch die Anregungen und Wünsche der teilnehmenden Betriebe werden berücksichtigt“, verrät Winfried Borgmann.

Chance für eine positive Positionierung des Kurortes

Ein nachhaltiges Projekt also, bei dem Tourismus-Chef Michael Beckmann zudem noch einen zusätzlichen Mehrwert für Winterberg sieht. Denn ein wesentlicher Baustein bei der Positionierung des Kurortes sei eben diese betriebliche Gesundheitsförderung. „Wir bieten hier interessante Dinge vor allem für unsere überwiegend kleinen und mittelständischen Unternehmen unter dem Dach Winterbergs an. Wir wissen, dass diese Profilierung ein langer Weg ist, haben mit „praenet“ aber einen guten Partner gefunden und werden das Projekt erfolgreich koordinieren“, so Beckmann, der die betriebliche Gesundheitsförderung als langfristiges Projekt sieht, das Schritt für Schritt wachsen muss.

Fakten-Box:

  • Weitere Informationen zum Gesundheitsnetzwerk, den Angeboten, der weiteren Projektentwicklung sowie zur Anmeldung, den Kosten und Förderungen beantworten Wirtschaftsförderer Winfried Borgmann unter 02981 925012 (borgmann@winterberg.de), die Managerin für Aktiv- und Gesundheitstourismus Theresa Nolte unter 02981 925032 (theresa.nolte@winterberg.de) sowie Hans-Joachim Meier, Inhaber und Teamleiter „praenet“, unter 05258 9388245 (hj.meier@praenet.eu);
  • Ein zusätzlicher Anreiz zum Mitmachen ist ein Bonus-Programm, bei dem die Mitarbeiter über die Teilnahme an Kursen und Seminaren sowie durch Mitgliedschaften in Vereinen oder Fitness-Studios Punkte sammeln und diese dann in Geschenke wie Yoga-Matten, Trinkflaschen, Mini-Hanteln etc. einlösen können.

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here