Der Golfclub Repetal weckt eine neue Leidenschaft

 Im malerischen Repetal wird die Faszination Golf erlebbar – Davon konnten wir uns von der Redaktion der Lokalausgabe HEIMATLIEBE „Ki-Le-Fi“ persönlich überzeugen! Es ist der 1. April, die Sonne scheint vom blauen Himmel, ein laues Sauerländer Lüftchen geht über den Golfplatz Repetal, eine traumhafte Kulisse für eine neue sportliche Leidenschaft – Golf.
„Golf? Ist das nicht dieser langweilige Sport, den nur Millionäre oder Rentner jenseits dePitchen, chippen, putten - region, region-ki-le-fir 80 betreiben?“, werden Sie sich vielleicht fragen. So oder ähnlich ging es auch einigen von uns vor unserem  Schnuppertraining. Dass Golf ein derartiges Image nicht verdient hat, da sind wir uns nun danach absolut einig.
Gut gelaunt und mit einem lockeren Spruch auf den Lippen begrüßen uns Clubmanager Mathias Wieland und Trainer Phil Sierocinski. Der gebürtige Engländer blickt auf eine lange Profigolfer-Karriere zurück und gibt seine Kenntnisse, Kniffe und Tipps seit vielen Jahren den Golfern des Golfclubs Repetal weiter: Großes Know-how gepaart mit sympathisch-fröhlicher Leichtigkeit. Er versichert uns: „Ihr alle werdet wiederkommen – benutzt die Schläger und seht einmal die Bälle fliegen, ihr werdet Feuer fangen!“ Der gleichen Meinung ist unser Mediengestalter Bastian, der schon seit einigen Jahren im Golfclub aktiv ist. Naja, so ganz sicher bin ich mir da allerdings noch nicht. Habe ich doch noch nie Golf gespielt und mich bisher nur sehr mäßig für diesen „Sport“ erwärmen können.
Nach ein paar theoretischen Hinweisen zur Schlagtechnik, dem richtigen Griff und dem perfekten Schwung geht es los – die ersten Abschläge. Redakteur Stefan schmettert die ersten Bälle Richtung 100 Meter-Marke, nicht schlecht! Er hat jedenfalls schon Feuer
gefangen: „Das macht richtig Spaß! Das ist etwas für mich!“ Doch auch bei uns anderen
fliegen die Bälle, zumindest manchmal, in die richtige Richtung.
Bevor wir unsere neuen Fähigkeiten auf dem Kurzplatz ausprobieren, lernen wir einige Grundlagen im Putten („Einlochen“) und Pitchen („hoher Annährungsschlag“) – hier zeigt Chefredakteur Wolfgang sein Golftalent: „Das liegt mir!“ Doch Fotografin Gaby steht dem in Nichts nach. Nur den Linksdrall bekommt sie noch nicht so richtig in den Griff. „Du triffst den Ball nicht mittig mit dem Eisen. Versuche auch, den Schläger nicht so weit nach links zu drehen“, gibt Phil Gaby hilfreiche Tipps, die Gaby bei unserem Mini-2-Lochturnier auf dem Kurzplatz gleich umsetzt. Manchmal zumindest. „Bei meinem nächsten Training klappt es bestimmt schon besser“, ist sie überzeugt. Sie wird auf jeden Fall mit ihrem Lebensgefährten wiederkommen. Und ich auch. Ja, auch mich faszinieren die unterschiedlichen Schlagtechniken, die fliegenden Bälle und die herrliche Natur. Phil hatte Recht: Einmal Feuer gefangen, kommt man auf jeden Fall wieder. Wir sind uns einig, das war nicht unser Pitchen, chippen, putten - region, region-ki-le-filetzter Ausflug in diesen fantastischen Sport und auf diese herrliche Anlage.
Haben auch Sie Lust auf eine Partie Golf, wollen diese vielseitige Sportart ausprobieren und „Feuer“ fangen, dann empfiehlt Mathias Wieland ein unschlagbares Golfsportangebot: „Kommen Sie doch im malerischen Mecklinghausen vorbei! Jeden Samstag von 11.00-14.30 Uhr können Sie für 10 Euro ein spannendes Schnuppertraining erleben.“ So wie unsere Redaktion.
Melden Sie sich einfach bis Donnerstagnachmittag im Golfclub Repetal (02721/718032). Sie haben schon Feuer gefangen, sind von dieser Sportart fasziniert und möchten einen Probesommer spielen? Dann sind die Kurzplatz-Meisterschaften das Richtige: Im Dreier-Team entdecken Sie für 99 Euro von Mai bis Juli den Golfsport und nutzen den Kurzplatz, die Driving-Range und Putting-Green. Ein zweistündiger Einführungskurs und die Teilnahme an drei Turnieren gehören ebenso dazu wie eine Abschlussfeier mit Preisübergabe.
Weitere Informationen finden Sie auf der Website: www.golfclub-repetal.de
Anderen empfehlen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here