Von Rita Maurer

Hallenberg. Eine gute Woche ist Michael Mause aus Hallenberg nun unterwegs. Unterwegs in Richtung Rom – und das zu Fuß, bereits zum zweiten Mal nach 2012! Am Ostermontag ist er im dichten Schneegestöber in Hallenberg an der Marienwallfahrtskirche gestartet, heute Mittag ist er in Rothenburg ob der Tauber angekommen.

Michael Mause hat 370 Kilometer auf dem Weg nach Rom geschafft - winterberg, region, region-wi-me-ha
Noch einmal in die Hallenberger Marienkirche, dann geht es los: Michael Mause läuft seit Ostermontag 1500 Kilometer zu Fuß nach Rom                                                                                          Foto: Rita Maurer
Michael Mause hat 370 Kilometer auf dem Weg nach Rom geschafft - winterberg, region, region-wi-me-ha
Nicht mehr zurückblicken, nur noch nach vorn……………………….                                       Foto: Rita Maurer

Knappe 370 Kilometer innerhalb von einer Woche hat er damit geschafft: „Es läuft. Es läuft einfach super“, berichtet er  begeistert. Klar, die Knochen tun morgens weh, das Wetter spielt ihm Streiche in absoluter April-Manier – von Schnee über Regen bis strahlenden Sonnenschein und T-Shirt-Wetter hatte er gleich in den ersten Tagen alles dabei. Aber dennoch absolviert er momentan jeden Tag 45 Kilometer. Und genau auf die Art, wie er sich das gewünscht hat: „Der Weg ist das Ziel. Ich habe unheimlich viele nette Leute getroffen. Überall werde ich von wildfremden Menschen angesprochen, die fast schon einen Vorwand suchen, um mit mir ins Gespräch zu kommen. Es ist herrlich!“

Die erste Woche geht es durch das Frankenland

Auch die Route an sich hat es Michael Mause angetan. Von Hallenberg aus ist er über Marburg, Gießen, Seligenstadt nach Aschaffenburg und weiter nach Tauberbischofsheim und Wertheim gelaufen. Heute Mittag hat er die historische Altstadt von Rothenburg ob der Tauber erreicht.

Michael Mause hat 370 Kilometer auf dem Weg nach Rom geschafft - winterberg, region, region-wi-me-ha
Die Route der ersten Woche auf dem Weg nach Rom                           Foto: Rita Maurer mit outdooractive

Bei seiner ersten Tour nach Rom im Jahr 2012 hatte er eine Strecke den Rhein entlang gewählt: „Ich hatte mir ja eigentlich vorgenommen, nicht ständig zu vergleichen, aber man macht es natürlich doch. Der jetzige Weg durch das Frankenland ist kleinteiliger, es gibt viel mehr Dörfer unterwegs, wodurch ich auch unterwegs deutlich mehr Menschen treffe als vor fünf Jahren. Es macht richtig Spaß!“

Überhaupt hat es ihm die fränkische Gegend angetan: „Die Landschaft mit ihrem rötlichen Sandstein, die Natur hier, die vielen einzelnen Gutshöfe und  kleine Orte – alles ist wunderschön. Ich hätte hier bleiben können!“

Michael Mause hat 370 Kilometer auf dem Weg nach Rom geschafft - winterberg, region, region-wi-me-ha
Foto: Rita Maurer

Doch die Gefahr besteht bei Michael Mause zum Glück nicht! Denn Rom ist ja das Ziel für den durchtrainierten Hallenberger am Ende des Weges.

Und ein zusätzliches Zwischenziel treibt ihn auch weiter: „Ich laufe hier seit Tagen durch Weinanbaugebiete und habe abends noch kein einziges Glas Wein getrunken.“

Anderen empfehlen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here