Auszeit in Grün

Ein Wochenende im NaturHotel Steinbergs Wildewiese

0

Grün. Angekommen. Das sind unsere Gedanken, als wir das NaturHotel Steinbergs in Wildewiese erreichen. Wir – das heißt eine erholungsbedürftige Mama und ihre 13-jährige Tochter mit höchst unterschiedlichen Vorstellungen von Urlaub!

Unter den Suchbegriffen „Natur – Sauerland – Hotel“ spuckt das Internet die Steinbergs in Wildewiese aus. „Am Ende der Welt, wo die Straße einfach aufhört“ – das klingt selbstbewusst. Zack, gebucht…..da muss das Kind jetzt einfach durch.

Das NaturHotel ist eine spannende Mischung: ein gemütliches Gasthaus aus den 50er Jahren, gegenüber das neue Hotel mit moderner Architektur. Und viel Grün – nicht nur Weiden und Wälder rundherum, auch im Hotel selber finden sich überall Akzente. Und das Wichtigste überhaupt: Das WLAN funktioniert! Auch mein Teenager ist somit begeistert. Die herzliche Begrüßung und das einladende Zimmer mit liebevollen Details in Holz und Grün tun ihr Übriges – wir sind angekommen!

„Wir haben keinen roten, sondern einen grünen Faden“, erzählt Hotel-Chefin Marion Steinberg. Mit ihrem Mann Franz-Josef hat sie 1992 das von Franz und Ursula Steinberg gegründete Familienhotel übernommen. Mittlerweile ist auch Sohn Robin eingestiegen. „Wir sind echte Sauerländer – authentisch, im besten Sinne bodenständig und naturverbunden. Das soll der Gast sowohl im Hotel als auch in der Küche und vor allem im Service spüren.“

André vom Service gibt uns eine Einführung in die Küche: Da ist die normale Speisekarte mit zahlreichen Gerichten. Viel bio und regional. Vermutlich haben wir dem Rumpsteak von morgen eben auf der Weide tief in die Augen geblickt. Jetzt im Sommer empfiehlt er uns das italienische Büffet. In allen Jahreszeiten wird die Karte saisonal ergänzt.

Wir sehen uns derweil um. Welche Sorte Mensch macht mit uns hier Ferien? Wanderer, Familien mit Kindern, eine Yoga-Gruppe, ein junges Paar. Geschäftsleute mit Laptops, die zu einer Tagung hier sind, haben ihren Arbeitsplatz in den sonnigen Biergarten verlegt. Einige einheimische Mountainbiker gönnen sich ein Feierabend-Bier mit Opa Franz. So unterschiedlich die Gäste scheinen, sie verbindet wohl alle der Wunsch nach gemütlicher Atmosphäre mit gutem Essen.

Nebenan treibt der Bauer seine Kühe in den Stall, Pferde grasen auf der (Wilde-)Wiese. Junior-Chef Robin Steinberg rät uns, abends unser Lager auf der Dachterrasse zugunsten des nahe gelegenen Aussichtsturms zu verlassen. Er hat Recht: Der Rundumblick ist Sauerland pur. Die Sonne tut uns den Gefallen, theatralisch schön zu versinken.

Nach einer ruhigen Nacht sind wir gespannt auf das Vital-Frühstücksbüffet. Warm, kalt, süß, herzhaft, kräftig oder kalorienbewusst – die Auswahl ist schwer! Ob wir nicht den ganzen Tag hier bleiben sollten, regt meine Tochter an. Nein, Mama will wandern. Unmittelbar am NaturHotel führen der Sauerländer Höhenflug und eine Mountainbike-Strecke vorbei, weitere Wanderwege sind ausgeschildert. 20 Routen für jeden Anspruch halten die Steinbergs als zertifizierter Wandergasthof bereit. Nach so viel Aktivität haben wir nachmittags einen guten Grund, im gemütlichen Bett zu lesen und abends den hauseigenen Wellnessbereich anzutesten.

Am nächsten Morgen heißt es dann schon wieder Koffer packen. Zwei Tage am vermeintlichen Ende der Welt – sie waren so herrlich unaufgeregt, dass es fast schon wieder aufregend ist, festzustellen, wie gut sie uns beiden getan haben. Sogar meine Tochter ist mit unserer Auszeit in Grün völlig versöhnt. „Mama, schreib in Deinem Artikel doch `Bewirtung mit Herz und Stil`.“ – „Wie kommst Du denn darauf?“ – „Weil die hier alle so nett sind und weil es so schön ist.“ Stimmt.

Einen ausführlicheren Bericht mit noch mehr Fotos und tollen Eindrücken findet Ihr auch auf der Seite:
https://www.sauerland.com/erleben/Essen-Trinken/Sauerland-Gastrogeschichten/Steinbergs-Wildewiese

Text: Rita Maurer, Fotos: Rita Maurer & Ralf Litera

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here