Von Rita Maurer

Züschen/Winterberg. Bis Anfang November müssen die Autofahrer zwischen Winterberg und Züschen im dreispurigen Bereich noch Geduld haben, dann soll die Großbaustelle auf der B236 fertig gestellt sein. Damit verzögern sich die Bauarbeiten um weitere ein bis zwei Wochen. Ursprünglich sollten sie beim Start im April bereits im Juli beendet sein. Dieses Ziel war jedoch bereits nach einigen Wochen durch Fehler in der Planung der Fahrbahnhöhe sowie Lieferschwierigkeiten und Logistikprobleme nicht mehr zu halten.

Teilsperrung der B236 zwischen Winterberg und Züschen dauert noch bis Anfang November - winterberg, region, region-wi-me-ha, hallenbergDer Abschluss der eigentlichen Straßenbauarbeiten ist nun für das Ende der ersten Oktoberwoche avisiert – vorausgesetzt, dass es bei den Asphaltarbeiten keinen Dauerregen gibt. Wenn die neue Fahrbahndecke aufgebracht ist, stehen die Erneuerung der Leitplanken auf der Talseite sowie die Straßenmarkierungsarbeiten über die gesamte Baustellenlänge an. Teilweise wird der Verkehr in dieser Zeit weiterhin durch mobile Ampelanlagen geregelt. Über den Winter herrscht freie Fahrt.

Ab Frühjahr 2018 sind wieder gute Nerven gefragt: Ab dann soll die restliche Fahrbahn bis nach Züschen verbreitert werden – eine Maßnahme, die sich vermutlich bis 2019 hinziehen wird. In dieser Zeit wird der Verkehr einspurig mit Ampeln gesteuert.

 

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here